Wegen 1 kg Cannabis!

Mann in Singapur hingerichtet

(26.04.2023) Ungeachtet internationaler Appelle ist in Singapur ein mutmaßlicher Drogenschmuggler hingerichtet worden. Tangaraju Suppiah sei am Mittwoch erhängt worden, sagte ein Sprecher der Strafvollzugsbehörde. Der 46-Jährige war wegen des mutmaßlichen Handels mit einem Kilogramm Cannabis festgenommen worden. Singapur hat eines der strengsten Anti-Drogen-Gesetze der Welt. Der Schmuggel von mehr als 500 Gramm Cannabis wird bereits mit der Todesstrafe geahndet.

Die UNO hatte das Todesurteil am Dienstag kritisiert und die Behörden aufgefordert, die Hinrichtung zu stoppen. Auch der britische Milliardärs Richard Branson setzte sich für Tangaraju ein. Dieser habe sich bei seiner Verhaftung nicht einmal "in der Nähe" der Drogen befunden, sagte Branson, der auch Mitglied in der Weltkommission für Drogenpolitik (GCDP) mit Sitz in Genf ist. Tangarajus Familie hatte ebenfalls um Gnade gebeten und eine erneute Untersuchung des Falls gefordert.

Nach einer mehr als zweijährigen Pause hatte der Inselstaat im März 2022 die Vollstreckung von Todesstrafen wieder aufgenommen. Die geplante Hinrichtung am Mittwoch wäre die erste seit sechs Monaten und die zwölfte seit einem Jahr.

(MK/APA)

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand