Marina Hoermanseder

Ärger mit der Polizei

(08.04.2022) Marina Hoermanseder hat ärger mit der Polizei! Der Nachbar von der Modedesignerin ruft die Polizei aufgrund "illegaler" Tiergeschäfte bei der Designerin. - Dabei handelte es sich um eine Hilfsaktion von ausgesetzten Tieren aus der Ukraine.

Seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise engagiert sich die österreichische Designerin Marina Hoermanseder für Menschen und Tiere aus der Ukraine. Bereits ganze LKW's mit Lebensmitteln, Kleidung, Tierfutter und lebensnotwendigen Dingen hat sie für die Kriegsopfer in Berlin und Wien organisiert. So hat sie zusammen mit der Organisation Petners mehrere Transporter mit ausgesetzten Hunden und Katzen aus Charkiw nach Berlin gebracht. Auf Instagram zeigt sie sich in ihren Story's glücklich, dass so viele Menschen bei den Aktionen helfen. Alle Tiere hatten nun ein liebevolles Zuhause oder zumindest ein Tierheim gefunden.

Die Aktion stieß jedoch nicht bei allen auf Begeisterung: Ein Nachbar von der Designerin hatte die Polizei gerufen, da er laute Hundegeräusche hörte und dachte es würde sich um ein "illegales" Welpengeschäft handeln. "Natürlich hat ein Nachbar die Polizei gerufen und behauptet, wir würden illegal Welpen verkaufen", schreibt Marina auf Instagram. Eine Anzeige wurde natürlich nicht erstattet, denn von unerlaubten Geschäften kann hier keine Rede sein.

(SR)

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung