Kündigung: Chef angeschossen!

(21.02.2014) Weil er gekündigt worden ist, soll ein 44-jähriger Mann in Wien seinen Chef angeschossen haben. Der gebürtige Iraner muss sich heute vor Gericht verantworten.

Am Tag nach seiner Kündigung, im Mai 2013, sucht der Angeklagte seine ehemalige Firma auf. Die Waffe hat er in einem Gitarrenkoffer versteckt. Zuerst soll er noch versucht haben, mit seinem Ex-Chef ein klärendes Gespräch zu führen, aber der 52-Jährige blockt ab. Plötzlich, so die Anklage, zückt der Mann die Waffe und schießt seinem Ex-Chef in die Brust. Ein Arbeitskollege überwältigt den Mann mit einem Schraubenschlüssel und bringt den Chef in Sicherheit. Laut Verteidiger liegt aber kein Tötungsvorsatz vor. Er wollte den Chef angeblich nur zur Rede stellen.

Schule: Sicherheitsphase endet

Noch mehr Chaos ab Montag?

Kanzler Kurz einvernommen

bereits Anfang September

Schock: Frau stirbt auf Flug!

Trotz Notlandung

Mutter erstickte ihre Kinder

Lebenslange Haft und Einweisung

Verstärkte Kontrollen ab Donnerstag

Fake 3G-Nachweise

Keine COVID-19 Infektion

bei Vienna City Marathon

Blutkonserve per Drohne?

Zum ersten Mal in Ö

"3G" in der Arbeit?

auch Köstinger und Maurer dafür