Kündigung: Chef angeschossen!

(21.02.2014) Weil er gekündigt worden ist, soll ein 44-jähriger Mann in Wien seinen Chef angeschossen haben. Der gebürtige Iraner muss sich heute vor Gericht verantworten.

Am Tag nach seiner Kündigung, im Mai 2013, sucht der Angeklagte seine ehemalige Firma auf. Die Waffe hat er in einem Gitarrenkoffer versteckt. Zuerst soll er noch versucht haben, mit seinem Ex-Chef ein klärendes Gespräch zu führen, aber der 52-Jährige blockt ab. Plötzlich, so die Anklage, zückt der Mann die Waffe und schießt seinem Ex-Chef in die Brust. Ein Arbeitskollege überwältigt den Mann mit einem Schraubenschlüssel und bringt den Chef in Sicherheit. Laut Verteidiger liegt aber kein Tötungsvorsatz vor. Er wollte den Chef angeblich nur zur Rede stellen.

AK fordert Mietpreisbremse

Wann kommt sie endlich?

Tiroler von Lawine begraben

54-Jähriger ist verstorben

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze

Sechste Urlaubswoche für Alle!

Im heimischen Konzern 'Würth'

Verbote für ORF-Stars!

Keine Auftritte für Parteien

OSZE-Treffen in Wien

'Müssen' wir Russen einladen?

Burgenland: Kind belästigt!

Mann mit offener Hose