Wegen Nazi-Tattoos

Innviertler heute vor Gericht

(26.09.2023) Weil er im Freibad von Braunau zweimal seine Nazi-Tattoos zur Schau gestellt haben soll, muss sich heute Nachmittag ein 32-jähriger Innviertler wegen Wiederbetätigung vor einem Geschworenensenat im Landesgericht Ried verantworten. Zudem geht es um Facebook-Postings mit NS-Bezug, die der einschlägig justizbekannte Mann verfasst haben soll. Ein Urteil ist am Abend zu erwarten.

Der Fall hatte nicht nur wegen der sensiblen Location - Braunau ist die Geburtsstadt Adolf Hitlers und immer wieder mit einschlägigen Touristen konfrontiert - für Aufregung gesorgt, sondern auch wegen der Reaktion der Polizei: Ein bayerischer Polizist, hatte am 9. Juli seine oberösterreichischen Kollegen informiert, dass sich im Freibad ein Mann mit NS-Tattoos aufhalte. Eine Streife fuhr hin, allerdings sollen die Beamten nicht ins Bad gegangen sein, um den Verdächtigen aktiv zu suchen. Erst eine Woche später wurde er festgenommen. In der Zwischenzeit dürfte er noch ein weiteres Mal im Bad seine Tattoos präsentiert haben.

(MK/APA)

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl