Wels: Neonazis vor Gericht

(23.10.2013) In Wels wird heute sieben mutmaßlichen Neonazis der Prozess gemacht. Die Männer im Alter zwischen 23 und 33 Jahren sollen dem rechtsextremen Verein "Objekt 21" angehören und müssen sich wegen Wiederbetätigung verantworten. Die Oberösterreicher sollen einen gemieteten Bauernhof in eine regelrechte NS-Verherrlichungsstätte verwandelt haben. Es drohen bis zu 10 Jahre Haft.

Offiziell haben sich die Angeklagten als „Freizeit- und Kulturverein“ bezeichnet. Doch der Partyraum des Bauernhofs soll mit unzähligen Nazifahnen und SS-Symbolen dekoriert gewesen sein. Gleich neben dem Eingang sollen die Männer die Reichskriegsflagge gehisst haben. Selbst die Grillstelle im Garten soll in Form eines NS-Symbols aufgebaut gewesen sein. Zudem habe man Nazi-Propaganda und rechtsextreme Lieder verbreitet.

Das Haus gehört übrigens ausgerechnet dem Vater von Regisseur Stefan Ruzowitzky, der ja für sein KZ-Drama „Die Fälscher“ den Oscar bekommen hat. Er ist die unliebsamen Mieter per Delogierung losgeworden.

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

Kind stirbt bei Grenzübertritt

Lukaschenko bekommt Schuld

Bitcoin Hamster

Pelzige Krypto-Trader

Lkw kracht in Reisebus

Rund 30 Verletzte

SPD gewinnt Bundestagswahl

vor Union

Überraschung bei Graz-Wahl

KPÖ an der Spitze

Deutsche Bundestagswahl

Bundeskanzler Kurz reagiert