Welttag gegen ertrinken

WHO: Schwimmen heißt Leben

(25.07.2023) Schwimmen können bedeutet überleben können. Jedes Jahr ertrinken weltweit nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mindestens 236.000 Menschen. Das seien Todesfälle, die verhindert werden können, berichtete die WHO am Dienstag. Der 25. Juli ist neuerdings der "Welttag gegen das Ertrinken". 90 Prozent der Todesfälle passieren nach Angaben der WHO in ärmeren Ländern.

Zu den effektivsten Gegenmaßnahmen gehören nach ihren Angaben der Schwimmunterricht in Volksschulen und die Betreuung von kleineren Kindern in Kindertagesstätten, die Sicherheit bieten. Wenn das in 50 Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen finanziert würde, könnten dort bis 2050 mehr als 774.000 Kinder vor dem Tod gerettet werden, berichtete die WHO. Zudem könnten 178.000 Fälle verhindert werden, bei denen Kinder zwar überleben, aber schwere Schäden davontragen. Das würde rund 400 Milliarden Dollar (rund 362 Mio Euro) an potenziellen wirtschaftlichen Verlusten verhindern, die die Kinder beitragen könnten, wenn sie überlebten und gesund blieben und keine Kosten für die Versorgung bei lebenslanger Behinderung anfielen.

(fd/apa)

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch