Wengen ohne Weltmeister?

Kriechmayr Corona-Postitiv

(11.01.2022) Wir drücken die Daumen für unseren Star Vincent Kriechmayr. Der Weltmeister ist aber vorerst nicht in Wengen, es kann sein, dass er nicht antritt. Vincent Kriechmayr reist nach einem positiven Corona-Befund vorerst nicht an, der Weltmeister hofft aber noch auf einen rechtzeitig abgewickelten negativen Test.

Der Südtiroler Christof Innerhofer ist im ersten Training für die Weltcup-Abfahrten in Wengen knappe Bestzeit gefahren. Matthias Mayer (+0,74 Sek.) war am Dienstag beim ersten Abtasten auf der Lauberhorn-Strecke hinter den Schweizern Stefan Rogentin (+0,07) und Beat Feuz (+0,14) Vierter, Max Franz (+1,04) Siebenter. Stefan Babinsky (+2,23) wurde 15., während die übrigen Österreicher größere Rückstande aufrissen. So landete Christian Walder mit +3,18 auf dem 27. Platz, Daniel Hemetsberger (+3,42) wurde bei seinem ersten Mal über volle Streckenlänge 32. Otmar Striedinger (40../+3,92), Daniel Danklmaier (46./+4,75), Raphael Haaser (51./+5,34) bei seiner Rückkehr nach einer Corona-Infektion und Stefan Rieser (52./+5,84) waren ebenfalls für den ÖSV im ersten Lauberhorn-Einsatz während dieser Woche.

Zweites Training morgen Mittwoch

Der zweite Trainingslauf ist am Mittwoch (12.30 Uhr) angesetzt. Am Donnerstag gehen im Berner Oberland ein Super-G, ab Freitag zwei Abfahrten und ein Slalom über die Bühne. "Wengen ist eine sehr anstrengende Abfahrt von oben. Das Programm ist auch relativ dicht. Morgen verkürztes Training, der Super-G kann auch böse werden, je nachdem wie sie es stecken. Dann noch einmal zwei Rennen - da heißt es mit den Kräften gut haushalten", sagte Max Franz.

(fd/apa/

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt