Weniger Fälle aber mehr Gewalt

Antisemitismus

(15.05.2023) Die Zahl der antisemitischen Vorfälle ist nach den Coronajahren nicht in dem Ausmaß zurückgegangen, wie erhofft. So wurden der von der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG) betriebenen Antisemitismus-Meldestelle im vergangenen Jahr insgesamt 719 Vorfälle gemeldet, ein Rückgang von 25,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei handle es sich noch immer um den zweithöchsten Wert seit Beginn der Dokumentation 2008, betonte IKG-Präsident Oskar Deutsch am Montag.

Die Statistik sei nur eine "kleine Bilanz" und mache nur einen Teil des Antisemitismus in Österreich sichtbar, betonte Deutsch bei der Präsentation des Berichts am Montag. Es gehe dabei nur um tatsächlich gemeldete Fälle, die Dunkelziffer sei wohl weit höher. Nicht zuletzt hatten die Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen für einen Rekord an Meldungen im Jahr 2021 gesorgt. Insgesamt wurden damals 965 Fälle registriert. Davor - im Jahr 2020 - waren es mit 585 noch deutlich weniger.

Auch wenn nun weniger antisemitische Vorfälle im vergangenen Jahr gemeldet wurden, stieg allerdings deren Intensität. Vor allem die Zahl der physischen Angriffe, Bedrohungen und Sachbeschädigungen stieg an, zeigt der Bericht. Dies Angreifer waren dabei vor allem der Kategorie des "muslimischen" Antisemitismus zuzuordnen, wobei die Täter und Täterinnen zumeist Jugendliche waren, berichtete IKG-Generalsekretär Benjamin Nägele. Weniger wurden Fälle von Massenzuschriften und generell Fälle mit Coronabezug.

Obwohl Angriffe und Bedrohungen überproportional "muslimischen Antisemitismus" zuzuordnen waren, wurden diesem nur neun Prozent der gemeldeten Fälle zugeordnet. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) kam aus dem politisch rechten Spektrum, 20 Prozent waren auf die linke Szene zurückzuführen. "Jeder antisemitische Vorfall ist ein antisemitischer Vorfall zu viel. Und mir ist wirklich vollkommen wurscht, woher er kommt", meinte aber IKG-Präsident Deutsch dazu.

Die Gesamtzahl der gemeldeten Vorfälle setzt sich zusammen aus 14 Angriffen, 21 Bedrohungen, 122 Sachbeschädigungen, 140 Massenzuschriften und 422 Fällen von verletzendem Verhalten. Im Rekordjahr 2021 wurden 12 Angriffe verzeichnet, womit das Jahr 2022 die höchste Zahl gemeldeter antisemitischer Angriffe verzeichnet.

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) verwies in einer Reaktion auf die Verantwortung jedes Einzelnen, entschieden gegen Antisemitismus aufzutreten. Dieser sei nicht nur eine Gefahr für Jüdinnen und Juden, "sondern für die gesamte Demokratie und unsere europäischen Werte". Um Antisemitismus zu bekämpfen, brauche es einen gesamtgesellschaftlichen Gegenentwurf, neues Denken und vor allem Zivilcourage.

Besorgt zeigten sich auch die Grünen. "Die Zunahme von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche muss uns besonders aufrütteln und hinterlässt immer wieder Traumata", meinte deren Kultursprecherin Eva Blimlinger in einer Aussendung.

Die SPÖ-Sprecherin für Erinnerungskultur, Sabine Schatz, sieht im Antisemitismusbericht "eine Fortsetzung eines besorgniserregenden Trends zu immer mehr Judenfeindlichkeit in Österreich". Besorgniserregend findet die Zahlen auch die SPÖ-Nationalratsabgeordnete und Generalberichterstatterin gegen Rassismus und Intoleranz Petra Bayr.

(mt/apa)

Zendaya sorgt für Aufsehen

Fashion-Show bei Dune 2

Romantiker aufgepasst!

Bridget Jones kehrt zurück

Nasa lenkt Asteroiden ab!

Dart Mission erfolgreich!

7 Tote Frauen im Jahr 2024

Politik sucht Antworten

Baby schwer misshandelt!

Nur 17 Monate für Vater?

Ungarn lässt Schweden gewähren

Was bedeutet der Nato Beitritt?

Erfolgreichste ballsaison

Besucher- und Umsatzrekord

Jugendkriminalität wird brutal

Polizei bildet Arbeitsgruppe