Weniger Schutz für Wölfe?

EU will Status senken!

(21.12.2023) Des Einen Freud ist des anderen Leid ... Die EU-Kommission schlägt vor, den Status des Wolfs von "streng geschützt" zu "geschützt" herabzustufen. Die Kommission hatte in den vergangenen Monaten Daten aus den Mitgliedstaaten gesammelt, um den Schutzstatus neu zu bewerten. Die Rückkehr des Wolfs in EU-Regionen, in denen er seit langem nicht mehr anzutreffen war, habe ebenso wie die Zunahme seiner Populationen in neuen Gebieten zu Schwierigkeiten und Konflikten geführt, begründet die Kommission ihre Entscheidung. Tierschutzorganisationen laufen Sturm.

Die Kommission präsentierte am Mittwoch in Brüssel einen Vorschlag, mit dem der Schutzstatus des Wolfs im Rahmen des internationalen Übereinkommens von Bern über die Erhaltung der europäischen wild lebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume angepasst werden soll. Da die Vertragsparteien die EU und ihre Mitgliedstaaten sind, kann ohne eine Änderung des Schutzstatus im Rahmen des Berner Übereinkommens der Status auf EU-Ebene nicht geändert werden. Die Zustimmung der EU-Mitgliedstaaten und anderer Vertragsparteien des Berner Übereinkommens ist zudem erforderlich.

"Die Rückkehr des Wolfs ist eine gute Nachricht für die Artenvielfalt in Europa. Die Dichte der Wolfsrudel in einigen europäischen Regionen ist inzwischen jedoch zu einer echten Gefahr geworden, insbesondere für die Nutztierhaltung", so EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die lokalen Behörden forderten "größere Flexibilität für das aktive Management kritischer Wolfspopulationen". Dies sollte auf europäischer Ebene erleichtert werden, und der von der Kommission heute eingeleitete Prozess sei ein wichtiger Schritt dahin.

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) sprach in einer Reaktion gegenüber der APA von einem "ersten großen Meilenstein" und verwies auf eigene Initiativen mit dieser Stoßrichtung. Er forderte nun die Mitgliedsstaaten auf, sich "klar zu positionieren und einer Änderung zuzustimmen. Dass Von der Leyen ebenso wie die deutsche Umweltministerin Stefanie Lemke (Grüne) nun die "Sorgen der Menschen ernst nehmen" sei jedenfalls zu begrüßen, so der Minister: "Fakt ist, der Wolf ist in Europa nicht mehr vom Aussterben bedroht und vermehrt sich mittlerweile pro Jahr um bis zu 30 Prozent." Viele Landwirte stoßen ins selbe Horn.

"Endlich scheint in Brüssel Vernunft punkto Wolf einzukehren", freute sich auch Österreichs Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger. "Jetzt müssen auch die EU-Mitgliedstaaten die Ergebnisse der europaweiten Befragung ernstnehmen und für eine Änderung der Berner Konvention sorgen", forderte der Landwirtschaftskammerpräsident. In diesem Zusammenhang verlangte von Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne), sich entsprechend zu engagieren: "Es wäre wichtig, dass sie - anders als bei der Abstimmung im vergangenen Jahr - die Verzweiflung der Bäuerinnen und Bauern in den Alm- und Weideregionen endlich ernst nimmt und ihnen mehr Glauben schenkt als praxisfremden Theoretikern und selbsternannten Naturschützern."

Thomas Waitz, EU-Abgeordneter der Grünen und Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, fordert hingegen, dass der Schutzstatus des Wolfes nicht herabgestuft wird: "Der Wolf ist keine Bedrohung für Kinder am Schulweg oder gar die Großmutter im Wald. Die Konservativen führen eine komplett faktenbefreite Diskussion. Statt billigem Populismus nachzugeben, sollte die Kommission lieber an Lösungen arbeiten, den Bäuerinnen und Bauern dabei zu helfen, sich auf eine friedliche Ko-Existenz einzustellen." "Das ist ein populistischer Angriff auf den Artenschutz und widerspricht den wissenschaftlichen Fakten", kritisiert auch Artenschutz-Experte Christian Pichler vom WWF Österreich. Der WWF fordert daher alle EU-Mitglieder inklusive der österreichischen Bundesregierung dazu auf, Von der Leyens Attacke nicht zu unterstützen. "Wölfe sind ein wichtiger Faktor für gesunde Wälder und unterstützen damit auch das Erreichen der EU-Naturschutz-Ziele", sagt Pichler.

(fd/apa)

Messerangriff auf Schüler!

Kinder (9,14) schwer verletzt!

TikTok vs. Universal

Songs fliegen raus!

"Schreitag" in Österreich

Aktion gegen Femizide

Tote Tiere in Umweltschule

Zwei Buben festgenommen

Banken mit enormen Gewinnen

Wir zahlen mit durch Zinsen

Ratte legt Flug lahm

3 Tage Verspätung!

EU: PS-Beschränkung für Junge?

Mehr Sicherheit auf den Straßen?

AK-Test: Achtung Zucker-Falle!

Kekse für Babys viel zu süß!