WhatsApp wieder online

Störung weltweit behoben

(25.10.2022) (update 14:15) Der Messenger-Dienst WhatsApp ist heute Früh in weiten Teilen der Welt stundenlang ausgefallen. "Wir haben das Problem behoben und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten", sagte ein Sprecher des Mutterkonzerns Meta. Einen Grund für die Störung nannte sie nicht. Zahlreiche Nutzer in Europa, Asien und Afrika hatten zuvor Probleme beim Senden und Empfangen von Texten und Videos gemeldet. Auch Kunden in Österreich berichteten darüber.

Die Internet-Plattform Downdetector teilte mit, dass in Indien mehr als 11.000 Nutzer über einen WhatsApp-Ausfall berichteten, während es in Großbritannien rund 68.000 waren und in Singapur 19.000 waren. Downdetector bietet Statusberichte über verschiedene Internetseiten und Dienste. Der nun genannte WhatsApp-Ausfall dürfte allerdings eine größere Zahl von Nutzern getroffen haben.

WhatsApp ist "lebenswichtig"

WhatsApp ist zu einem wichtigen Kommunikationsmittel für Haushalte und Unternehmen geworden. Als der Messengerdienst im vergangenen Oktober einen stundenlangen Ausfall hatte, traf es den Handel mit Vermögenswerten von Kryptowährungen bis Öl, bevor Händler auf alternative Plattformen wie Telegram umstiegen. WhatsApp hat über zwei Milliarden aktive Nutzer pro Monat und ist in den meisten Ländern der Marktführer für Messaging, Telegram hat mit etwa 700 Millionen Nutzern die Rolle des Herausforderers übernommen.

Große Ausfälle heute Früh

Der Messenger-Dienst WhatsApp funktionierte bei vielen Usern nicht, und zwar auf der ganzen Welt. Auf allestörungen.at meldeten sich auch viele österreichische User mit Störungsmeldungen. Besonders betroffen schienen User in den Ballungsräumen zu sein. Aus Linz, Salzburg und Wien kamen besonders viele Meldungen.

Probleme gibt es bei manchen Usern beim Verschicken von Bildern und Screenshots. Manche können derzeit gar nichts verschicken. Auch auf Twitter melden immer mehr User unter dem Hashtag #whatsappdown immer mehr Fälle.

(MK/fd/apa)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich