Wie gewonnen so zerronnen?

Bitcoin wieder abgesackt

(13.02.2024) Die Digitalwährung Bitcoin hat ihren Höhenflug (wir haben berichtet) der vergangenen Tage vorerst abgebrochen. Am Dienstagnachmittag fiel der Kurs der nach Marktwert größten Kryptoanlage auf der Handelsplattform Bitstamp bis auf 48.435 US-Dollar. Im Vergleich zu Montag ergaben sich Kursverluste von etwa 1.500 Dollar (gut 1.390 Euro) oder rund drei Prozent. Auch andere Digitalwerte wie Ether gerieten unter Druck.

Ausgelöst wurden die Verluste von Inflationsdaten aus den Vereinigten Staaten, die höher ausfielen als erwartet. Die Zahlen sind ein herber Dämpfer für Zinshoffnungen, die der US-Notenbank Fed entgegengebracht werden. Von ihr werden im Jahresverlauf deutliche Zinssenkungen erwartet. Dafür muss allerdings die Inflation signifikant zurückgehen. Ein nur moderater Teuerungsrückgang steht geldpolitischen Lockerungen entgegen. Für riskante Geldanlagen wie Bitcoin sind hohe Zinsen Gift, weil Kryptoanlagen keine regelmäßigen Erträge wie Zinsen abwerfen.

Noch am Montag war der Bitcoin-Kurs erstmals seit Ende 2021 über die Marke von 50.000 Dollar geklettert. Die älteste und bekannteste Digitalanlage profitiert seit Tagen von einem steigenden Anlegerinteresse. Laut Experten macht sich zusehends die Einführung spezieller Bitcoin-Fonds bemerkbar, die bereits im Jänner von der US-Börsenaufsicht SEC genehmigt worden waren. Diese ETFs ermöglichen den Anlegern, in Bitcoin zu investieren, ohne die Digitalwährung selbst direkt erwerben zu müssen.

(fd/apa)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter