Wieder Toter bei Lawinenabgang

Fünf Sportler verschüttet

(05.02.2022) In Tirol ist am Samstag nach einem Lawinenabgang in Schmirn (Bezirk Innsbruck-Land) unterhalb der Gammerspitze eine Person ums Leben gekommen. Insgesamt wurden fünf Sportler verschüttet, vier von ihnen konnten lebend geborgen werden. Sie sind ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht worden.

Bei dem Großeinsatz waren vier Rettungshubschrauber und zahlreiche Bergretterinnen und Retter aus dem Umgebung aktiv. Nähere Informationen über die Identitäten der Opfer sowie über den Unfallhergang waren noch nicht bekannt. Es dürfte sich ersten Berichten zufolge aber um Einheimische handeln.

Erst am Freitag sind bei Lawinen in Tirol sieben Menschen ums Leben gekommen. Insbesondere in Nordtirol herrscht derzeit eine erhöhte Lawinengefahr. Expertinnen und Experten des Lawinenwarndienstes befürchten, dass sich in den kommenden Tagen weitere Schneebretter lösen könnten. Wegen des starken Schneefalls und des Windes reicht in vielen Fällen schon die Belastung eines einzelnen Skifahrers.

(APA/CD)

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt