Wien: 11-Jähriger tot

Obduktion dauert an

(20.09.2022) Der tragische Todesfall eines 11-Jährigen bleibt weiter ungeklärt. Nur eines kann man ausschließen, dass eine Internet-Challenge dafür verantwortlich war. Im Fall eines Elfjährigen, der unter noch ungeklärten Umständen in einer Wohnung in Wien-Leopoldstadt verstorben ist, verzögert sich die Obduktion. Die Erkenntnisse der Untersuchung, die heute stattfinden dürfte, sind laut Polizeisprecher Markus Dittrich für Mitte dieser Woche zu erwarten. Am Sonntag hatte es geheißen, die Obduktion werde noch am Sonntag durchgeführt. Die Todesursache blieb somit vorerst weiter ungeklärt.

Keine Internet-Challenge

Bereits am Sonntag schloss der Sprecher aus, dass der Bub im Zuge einer sogenannten Internet-Challenge verunglückt sein könnte, darauf gebe es keinerlei Hinweise. Weiterhin keine Angaben machte die Polizei zu etwaigen Vorerkrankungen des Elfjährigen.

Landeskriminalamt Wien hinzugezogen

Polizei- und Rettungskräfte waren Samstagvormittag von den Eltern alarmiert worden. Eine Notärztin der Berufsrettung konnte nur noch den Tod des Schülers feststellen. "Aufgrund der unklaren Todesumstände wurde das Landeskriminalamt Wien hinzugezogen, eine Obduktion wurde angeregt", hieß es von der Polizei. Die vor nicht allzu langer Zeit von Italien nach Wien gezogenen hinterbliebenen Angehörigen - die Eltern und ein etwas älteres Geschwisterkind - wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

(fd/apa)

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung