Wien: 16-Jähriger Radikaler

Islamist wollte sich töten

(20.09.2023) Zum Glück ist es nicht dazu gekommen, aber immer mehr Einzelheiten werden zu dem in Wien festgenommenen 16-jährigen Terror-Verdächtigen bekannt. Die Bundeshauptstadt dürfte am 22. Jahrestag der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 um Haaresbreite und nur deshalb einem Selbstmordanschlag im Namen des IS entgangen sein, weil der jugendliche Anhänger der radikalislamistischen Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) im letzten Moment am Hauptbahnhof seine Pläne nicht umsetzte.

Extrem radikalisiert

Der Bursch hatte nach jüngsten Informationen der APA vor, am Montag vergangener Woche am Hauptbahnhof zunächst einen Feuerwerkskörper zu zünden und dann mit einem Kampfmesser so lange auf aufgeschreckte Passantinnen und Passanten einzustechen, bis er von der Polizei erschossen wird. Der 16-Jährige soll sich dahingehend in einer Telegram-Gruppe, der er seit wenigen Monaten angehörte und in der er sich in kürzester Zeit weiter radikalisiert hatte, geäußert und Bestärkung gesucht haben. Er versprach sich davon eigenen Angaben zufolge "das Paradies", wobei er sich explizit auf den Attentäter von Wien bezog, der am 2. November 2020 in der Innenstadt vier Menschen getötet hatte, ehe er von der Polizei erschossen wurde.

Suizid in Kauf genommen

Der 16-Jährige hätte in Umsetzung seiner mörderischen Absichten "wohl seinen Tod in Kauf genommen", meinte dazu am Mittwoch Judith Ziska, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien. Dass der mutmaßliche Islamist hinsichtlich der Auswahl seiner Opfer auch genaue Vorstellungen hatte - entsprechende Hinweise soll es geben -, bestätigte Ziska nicht: "Er ist nicht dort hingefahren, um gezielt gegen Polizisten oder bestimmte Personengruppen vorzugehen. Er ist dort hingefahren, weil dort viele Menschen sind." Weshalb der Bursch am Ende von seinen Plänen Abstand nahm, ob ihn schlicht der Mut verlassen hatte oder ob es sonstige Beweggründe gab, sei "Gegenstand der laufenden Ermittlungen", sagte Ziska im Gespräch mit der APA.

In Moschee übernachtet

Nachdem er das Bahnhofsgelände verlassen hatte, suchte der 16-Jährige - ein Österreicher mit türkischen Wurzeln - in weiterer Folge eine Moschee im 21. Bezirk auf, wo er die Nacht verbrachte. Er nahm am nächsten Tag in der Moschee auch noch an Gebetszeiten teil, ehe er festgenommen wurde. Seit vergangenem Donnerstag sitzt der mutmaßliche Islamist wegen terroristischer Vereinigung und krimineller Organisation in U-Haft.

Bislang unbescholten

Der Terror-Verdächtige ist bisher strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten. Er weist keine Vorstrafen auf und gilt damit als gerichtlich unbescholten, betätigte die Staatsanwaltschaft der APA. Hinweise auf den 16-Jährigen hatte die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) einmal mehr von einem ausländischen Partnerdienst bekommen.

(fd/apa)

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause