Wien: Anschlag verhindert?

Islamist festgenommen

(17.09.2023) Der Verfassungsschutz hat einen 17-jährigen Islamisten ausgeforscht, der im Internet konkrete Anschlagspläne für Wien in einer Chatgruppe geäußert haben soll. Der Österreicher teilte dabei laut Innenministerium auch ein Bild von sich, das ihn in einschlägiger Kleidung mit einem Kampfmesser in der Hand zeigt, während er mit der anderen den IS-Gruß andeutet. Der Jugendliche wurde festgenommen, derzeit sitzt er in U-Haft.

Nach Ermittlungen der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) bzw. des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) sei von der Staatsanwaltschaft eine Hausdurchsuchung sowie die sofortige Festnahme des Verdächtigen wegen Verdachts auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeordnet worden. Radikalisiert haben soll er sich im Internet.

Täter werden immer jünger

"Dieser Fall zeigt neuerlich die konkrete Gefahr, die derzeit vom islamistischen Extremismus ausgeht", so der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, in einer Aussendung. "Die leicht zugängliche Radikalisierung im Internet führt dazu, dass potenzielle Täterinnen und Täter immer jünger werden und trotz des jungen Alters nicht vor Anschlägen zurückschrecken." Für Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) zeigt der Ermittlungserfolg, "dass der Verfassungsschutz mit aller Konsequenz und Hartnäckigkeit gegen den islamistischen Extremismus vorgeht. Diese Radikalisierten zählen zu den größten terroristischen Gefahren in der freien Welt."

Attentäter als Vorbilder

In der Chatgruppe habe der Jugendliche zunächst auf Nachfrage der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer versichert, dass er tatsächlich bereit sei, einen Anschlag zu begehen. Im späteren Verlauf gab er in der Gruppe allerdings bekannt, dass er diesen doch nicht durchführen werde. Bei seiner Einvernahme wiederum zeigte er sich streng gläubig und gab doch an, einen Anschlag in Wien geplant zu haben. Er hätte es in Kauf genommen, dabei selbst zu sterben, und nannte die Attentäter von Wien, Berlin und Frankreich als Vorbilder, so das Innenministerium.

Bei der Hausdurchsuchung wurden Papierschablonen des IS-Logos sowie ein Kampfmesser und verschiedene Datenträger sichergestellt. Bei der Festnahme trug der Jugendliche das Messer bei sich, das auch auf dem Bild in der Chat-Gruppe zu sehen war.

(APA/JuF)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung