Nach Wien Attentat

Weibliche DNA auf Waffen

(07.01.2021) Neue Erkenntnisse gibt's jetzt im Zuge der Terror-Ermittlungen nach dem Attentat in Wien am 2 November 2020. Zwei Verdächtige landeten erst vor zwei Wochen wegen ihrer DNA-Spuren auf den Tatwaffen in U-Haft. Laut Gutachten, das der „Krone“ vorliegt, hatten aber noch mindestens vier Personen die Todeswerkzeuge vor dem Anschlag in den Händen - darunter auch zwei (noch) unbekannte Frauen.

Strafverteidiger Rudi Mayer, der zwei Verdächtige vertritt, die sich noch immer in U-Haft befinden, ärgert sich: „Das ist eine reine Farce! Laut dem DNA-Gutachten sind auf den Waffen keine Spuren meiner inhaftierten Mandanten zu finden - dennoch sitzen sie immer noch! Dafür fehlt jede rechtliche Grundlage“, so der Top-Anwalt. Die Ermittlungen im Dunstkreis des Attentäters gehen jedenfalls weiter.

(Krone/fd)

Blutiger Überfall in Mexiko

Acht Tote in Nachtclub

Förderung für E-Autos

Privatpersonen erhalten 5.000 €

Djamila Rowe holt sich Krone!

RTL-Dschungelcamp 2023

ÖVP verliert - FPÖ gewinnt!

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl

Trump startete Wahlkampf

für Präsidentschaftswahl 2024

Schießerei in Wien

Mann von Polizei erschossen

Geschwister in Eis eingebrochen

Beide tot geborgen

Video von Polizeigewalt in USA

Joe Biden schockiert