Wien: Auf Zug gesprungen

"Wollte schnell heim"

(24.08.2023) Ja, der Bursch wollte schnell und günstig heim, das hat ihm fast das Leben gekostet. Ein 20-Jähriger hat heute einen halsbrecherischen Stunt in Wien-Floridsdorf mit Beinverletzungen überstanden: Der Mann sprang am Heimweg von einer Feier auf einen Güterzug, weil er nicht mehr zu Fuß gehen wollte. Bei der S-Bahnstation Brünner-Straße hüpfte er hinunter und landete im Gleisbett der Eisenbahnbrücke. Die Feuerwehr musste ihn mit einer Drehleiter von der Brücke holen, hieß es von der Berufsrettung zur APA. Er wurde in ein Spital gebracht.

Knöchelbruch ist ein "Geschenk"

Der Mann zog sich durch den Sprung vom Zug einen Knöchelbruch zu. Gegenüber den Einsatzkräften gab der Niederösterreicher als Grund für seine waghalsige Aktion an, dass er beabsichtigt hatte, den Zug als "Taxi für den Heimweg zu nutzen". Die Berufsrettung macht heute die Bevölkerung darauf aufmerksam, dass "solche Aktionen lebensgefährlich sind", wie ein Sprecher gegenüber der APA betonte. Wo der 20-Jährige auf den Zug aufsprang, war am Nachmittag nicht mehr zu eruieren. Er hätte den Stunt leicht mit seinem Leben bezahlen können.

(fd/apa)

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen

Hamas-Kommandant getötet

Bei israelischem Angriff

Letztes Opfer geborgen

In Bologna