Wien: Kritik an geplanter U5

(29.01.2014) Schon jetzt hagelt es Kritik an der neuen U5 in Wien! Die Entscheidung über den Bau einer neuen U-Bahn-Linie soll kurz bevorstehen. In vier Jahren könnte dann der Spatenstich sein und 2024 könnten die ersten Züge fahren. Die Strecke soll vom Bezirk Hernals über die Alser Straße und das Rathaus bis zum neuen Hauptbahnhof führen. Gedämpfte Freude darüber herrscht bei der Wiener FPÖ. Verkehrssprecher Anton Mahdalik fordert, dass derzeit bestehende U-Bahnlinien ausgedehnt werden müssten:

"Nämlich zu den Stadtein- oder -ausfahrten, die seit vielen Jahren heillos überlastet sind. Da sollte man einmal ansetzen und dort die U-Bahnlinien hinbauen. An den Endstellen sollen auch große Park & Ride-Anlagen entstehen. Die sollten für alle Netzkartenbesitzer der Wiener Linien gratis sein und für alle anderen Autofahrer einen Euro kosten."

Trauer um geliebte Vierbeiner

Dschungelkönigin trauert

Mutterherz blutet

Amira Pocher leidet

G20-Treffen in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen