Wien: Radweg statt Fahrspur

Umbau der Praterstraße startet

(02.06.2023) In Wien startet der Umbau der Praterstraße. Die wichtige Verbindung durch die Leopoldstadt erhält einen neuen, deutlich breiteren Radweg, für den auch eine Fahrspur für motorisierte Verkehrsteilnehmer weichen muss. Die Strecke ist Teil des neuen "Rad-Highways" von der Donaustadt in die City. Die Umgestaltung war lange umstritten - und ursprünglich noch unter grüner Schirmherrschaft geplant worden.

Stadtauswärts, also ab Kagraner Brücke bzw. Wagramer Straße, ist die Umgestaltung schon erfolgt. So verfügt die Lasallestraße nun über einen vier Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg. Jetzt folgen die Umbauarbeiten im Bereich Aspernbrücke, Aspernbrückengasse und eben Praterstraße. Der Bike-"Highway" wird im Endausbau über eine Länge von sieben Kilometer verfügen.

Planungsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) gab heute gemeinsam mit NEOS-Planungssprecherin Selma Arapovic und dem Leopoldstädter Bezirksvorsteher Alexander Nikolai (SPÖ) mit einem symbolischen Spatenstich den Startschuss. Mit der Umgestaltung entsteht auf der stadtauswärts führenden Seite auf einer Länge von über 900 Metern - also vom Praterstern, über Praterstraße, Aspernbrückengasse und Aspernbrücke - ein bis zu 4,5 Meter breiter, baulich getrennter Zwei-Richtungs-Radweg.

Der bestehende, etwa 1,50 Meter breite stadteinwärts führende Ein-Richtungs-Radweg auf der Praterstraße bleibt ebenfalls erhalten und wird etwas verbreitert. Auf der Fahrbahn stadtauswärts vom Donaukanal bis zum Praterstern entfällt zugleich ein Fahrstreifen für Autos. Der neue Radweg soll bis Ende des Jahres fertiggestellt werden. Auch mehr Begrünung und die Neupflanzung von Bäumen wird für den gesamten Bereich versprochen. Teil des Projekts ist auch die Generalsanierung der Aspernbrücke.

Der Umbau der stark frequentierten Praterstraße hat bereits eine längere Geschichte. Vor der Wahl 2020 war dieser bereits von den Grünen ins Auge gefasst worden - als die Partei noch die Verkehrsstadträtin bzw. die Bezirksvorsteherin stellte. Letztendlich kam es aber zu einer Umplanung. Statt wie zunächst angedacht zwei etwas verbreiterte Streifen auf beiden Seiten wird es nun einen deutlich breiteren und einen schmäleren Radweg geben.

(apa/makl)

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025

Sturz im Supermarkt inszeniert

freche Aktion von Britin

Paparazzi-Hater

Kim K´s Sohn ist aggro!