Wien: Schüsse auf Polizisten

Betrunkener vs. Polizei

(17.08.2022) Ein 32-Jähriger hat laut Polizei in der Nacht auf heute in Wien-Penzing mit einer Pistole Schüsse auf zwei Polizisten abgefeuert. Die Beamten blieben unverletzt und sperrten dem Angreifer - er soll betrunken gewesen sein - nach kurzer Flucht mit Kollegenverstärkung den Ausweg ab. Er hatte sich bei einer Garageneinfahrt zwischen Mülltonnen zu verstecken versucht und wurde schlussendlich von WEGA-Kräften festgenommen.

Passanten rufen Polizei

Was in einem Großeinsatz mündete, hatte kurz vor 21.00 Uhr mit einer Verständigung der Polizei durch Passanten begonnen: Ein Betrunkener schlage mit einem Gürtel auf abgestellte Fahrzeuge ein, berichteten die Augenzeugen laut Polizeisprecher Markus Dittrich. Die beiden Beamten der Inspektion Storchengasse rückten aus und folgten den Hinweisen bis in ein Stiegenhaus eines Penzinger Mehrparteienhauses. Dort konfrontierten sie den Verdächtigen mit den Vorwürfen.

Angriff mit scharfer Waffe

Plötzlich griff der Mann in Richtung seiner Bauchtasche. "Da sich die Situation für die Polizisten als gefährlich darstellte, ergriffen sie die Bauchtasche und entrissen sie dem Mann", schilderte der Sprecher. "Zeitgleich ging dieser, mit dem Rücken zu den Polizisten gewandt, einige Schritte von diesen weg, drehte sich anschließend wieder um und hatte plötzlich eine Pistole in seiner Hand, womit er Schüsse auf die Polizisten abgab."

Angreifer flüchtet

Die Einsatzkräfte gingen in Deckung und forderten Verstärkung an. Währenddessen flüchtete der 32-Jährige aus dem Stiegenhaus in der Hernstorferstraße und gelangte, verfolgt von den Beamten, bis zu einer frei zugänglichen Garageneinfahrt eines Seniorenheims in der Felbigergasse. Wenig später trafen Bereitschaftseinheit, Polizeidiensthundeeinheit mit zwei Hunden sowie die WEGA ein. "Da dort augenscheinlich keine Fluchtmöglichkeit mehr für den Mann bestand, sicherten sie den Bereich mit Hilfe von weiteren Polizeikräften ab."

WEGA führt Verhaftung durch

"Beamte der WEGA fanden den Mann zwischen Müllcontainern am Boden in Bauchlage liegend, die Pistole unter ihm verborgen", sagte Dittrich. "Rasch fixierten sie ihn und stellten die Pistole sicher." Der Serbe wurde festgenommen. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar: Der Beschuldigte konnte bisher wegen seiner Alkoholisierung nicht einvernommen werden. Während des Polizeieinsatzes hatte er offenbar Beamten zugerufen, er sei von seiner Freundin betrogen worden. Die Pistole, ein älteres italienisches Fabrikat älteren Kalibers, besaß er nicht rechtmäßig.

Vorfall mit Taxi

Einige Zeit zuvor war zudem ein Schuss in einem Taxi abgegeben worden - eine Tür weist ein Einschussloch auf. Die Ermittler des Landeskriminalamts, die den Fall übernommen haben, gehen davon aus, dass auch diese Tat dem Beschuldigten zuzurechnen ist. Dem unverletzt gebliebenen Taxler zufolge, der den Mann vom 15. in den 14. Bezirk gefahren hatte, habe sich dieser zuvor mit ihm relativ "normal unterhalten", dann habe er aus dem Fahrgastraum unvermutet einen lauten Knall gehört und den Passagier gefragt, ob er etwa gerade geschossen habe, was dieser bejahte - dann lief der Mann davon.

(fd/apa)

Drohnenangriff auf Kiew

Infrastruktur betroffen

Grausame Schweinemast

Betrieb kommt glimpflich davon

Schlafender Einbrecher im Auto!

Besitzerin unter Schock

Kommt die Maskenpflicht?

Corona-welle nimmt Fahrt auf

Diesel knackt 2-Euro-Marke

Tirol+Vorarlberg am teuersten

#klarnaschulden geht viral

Irrer TikTok-Trend

Putin unterzeichnet Annexion

Völkerrechtswidriges Gesetz

Öffis: Nur noch 18 Grad

Wiener Linien sparen Energie