Wien: Waffenverbotszone?

Bürgermeister macht ernst

(14.01.2019) Der Stadtchef selbst will Wien waffenfrei machen! Bürgermeister Michael Ludwig will die von Innenminister Herbert Kickl angedachten Waffen-Verbotszonen auf die gesamte Stadt ausweiten. Es mache nämlich keinen Unterschied, wo in Wien zugestochen oder geschossen wird. Das Waffenverbot soll aber für sämtliche Gegenstände gelten, die dazu geeignet sind, „Gewalt gegen Menschen oder Sachen auszuüben“, heißt es in einer Stellungnahme aus Ludwigs Büro.

Das wird schwierig, sagt Sicherheitsexperte und Security-Firmenchef David Zieger:
“Natürlich eignet sich jede Glasflasche dazu, einen Menschen schwer zu verletzen. Also das wird dann schon kompliziert. Man muss hier wirklich ganz genau definieren, um welche Gegenstände es sich handelt.“

Eine Ausnahme gibt es übrigens für Menschen, die Waffen in Ausübung ihres Berufes oder aufgrund einer waffenrechtliche Bewilligung mit sich führen. Doch was ist eigentlich mit jenen, die sich nur schützen wollen, fragt Zieger:
“Ich denke da an Frauen in Sachen Selbstverteidigung. Wenn man denen die Mittel abnimmt, dann geht die Sache ja völlig am Ziel vorbei.“

King fürchtet sich vor Trump

Trump sei “furchteinflößend”

Stromschlag tötet 2 Menschen

Auf Waggon geklettert

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie

Wieder Fucking-Schilder geklaut

Bald wird der Ort umbenannt

Truck brennt im Tunnel

Dramatische Szenen

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner