Wien: Unfall in Chemiestunde

5 Personen schwer verletzt

(23.10.2020) Nach einem Chemieunfall in einer Wiener Schule sind mehrere Schüler verletzt! Gestern Nachmittag hat ein Experiment im Klassenzimmer in Wien-Neubau zu einem Großeinsatz geführt. Insgesamt neun Wagen der Wiener Berufsrettung und des Katastrophenzuges sind vor Ort gewesen, um die verletzten Schüler im Gang zu versorgen.

Eine 16- und eine 17-Jährige haben schwere Verletzungen erlitten: Sie wurden mit großflächigen Brandwunden im Bereich des Oberkörpers und der Beine ins Spital gebracht. Drei weitere Schüler wurden leicht verletzt.

Die sichtlich geschockte aber unverletzte 41-jährige Chemielehrerin berichtet der Polizei von einem Klassenexperiment, bei dem einzelne Gruppen gebildet worden sind. Ein 16-jähriger Schüler soll dabei laut der Lehrerin eine viel zu große Menge Alkohol zu den Substanzen des Versuchs geleert haben.

Dadurch sei Gas verpufft, ein lauter Knall und eine Stichflamme waren die Folgen. Ob der Schüler sich einen Streich erlauben wollte oder er aus Unwissenheit zu viel Alkohol in die anderen Substanzen geleert hat, ist noch unklar. Die Lehrerin und der 16-Jährige wurden wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung angezeigt.

(mt)

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg