Wien: Wirbel um Mistkübel-Büro

(12.10.2016) Riesenwirbel um einen überdimensionalen Mistkübel mitten in Wien. Die für die Abfallwirtschaft zuständige MA 48 hätte vor drei Jahren eigentlich ein neues Bürogebäude bekommen sollen. Und zwar in Form eines riesigen Mistkübels – das ist zumindest der Wunsch der Stadtverwaltung gewesen. Doch eine Architektenjury hat das Mistkübel-Büro als kitschig und nicht wirklich umsetzbar eingestuft. Die Stadt hat trotzig reagiert und daraufhin das ganze Projekt abgesagt.

Falter-Chefredakteur Florian Klenk:
“Die Architekten argumentieren eben damit, dass sie die Experten sind und genau wissen, was realisierbar ist. Sonst kommt demnächst ein Arzt, der ein Krankenhaus in Form einer Spritze bauen will. Oder der Verteidigungsminister möchte ein Bürogebäude in Form eines Panzers. Aber die Stadtverwaltung ist halt beleidigt.“

Da werden bei “How I Met Your Mother“-Fans Erinnerungen an T-Rex-Bürogebäude wach:

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl