Wien: Zittern vor Erdogan-Show

(16.06.2014) Großes Zittern vor dem mächtigsten Mann der Türkei. Diesen Donnerstag hat Recep Tayyip Erdogan seinen großen Auftritt in Wien. Integrationsminister Sebastian Kurz hat sich schon im Vorfeld besorgt gezeigt. Am 10. August wird die Türkei ja erstmals direkt den Staatspräsidenten wählen. Da auch die rund 114.000 Türken in Österreich ihre Stimme abgeben dürfen, wird Erdogans Wien-Besuch einzig und allein als Wahlpropaganda gesehen. Viele heimische Politiker fürchten Zündstoff und Demonstrationen. Denn laut Schätzungen hält sich die Zahl der Erdogan-Fans und Gegner unter den in Österreich lebenden Türken ziemlich die Waage.

Der türkisch-stämmige Grüne Bundesratsabgeordnete Efgani Dönmez:
“Mein Gefühl sagt mir, dass hier in Österreich ca. 60 Prozent für Erdogan und 40 Prozent gegen ihn sind. Aber Wahlpropaganda ist nicht erwünscht. Wir behandeln unsere Gäste natürlich immer mit Respekt, aber wir können nicht zulassen, dass hier ein Keil in die Gesellschaft getrieben wird. Dieser Auftritt kann ganz großen Schaden anrichten. Auch ich appelliere an Erdogan, dass er seine Worte mit Bedacht wählt.“

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"

"Nicht unterkriegen lassen"

Ansprache zum Nationalfeiertag

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer