Wildschweinplage in Eisenstadt

Richtlinien für Anrainer

(04.09.2019) Was tun gegen Bache und Frischlinge im Garten? In Eisenstadt treiben Wildschweine ihre Unwesen. Vor allem in den Siedlungsgebieten am Waldrand sind die Tiere inzwischen ein echtes Problem und verwüsten die Gärten.

Die Wildschweinpopulation in Österreich ist in den letzten Jahren regelrecht explodiert. Die milden Winter sorgen dafür, dass die Bachen inzwischen das ganze Jahr über Nachwuchs bekommen. Daher hat die Stadt jetzt Richtlinien herausgegeben. Die Anrainer sollen mögliche Futterquellen in den Gärten vermeiden.

Gerade in Zeiten, in denen sich die afrikanische Schweinepest Österreich nähert, warnt Charlotte Klement vom Landesjagdverband:
"Man soll auf keinen Fall einfach so Essensreste am Wegrand entsorgen. Auch der Komposthaufen im Garten ist natürlich ein Problem. Denn die Seuche ist ja vor allem auch für den Hausschweinebestand hochgefährlich."

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne

Säure-Attacke an Haustür!

Unfassbare Tat