Wildtierjägerin kassiert Shitstorm

Für einen Mega-Shitstorm im Netz sorgt gerade eine amerikanische Wildjägerin. In Afrika erschießt Tess Thompson Tally eine vom Aussterben bedrohte Giraffenart und präsentiert die Pics davon stolz auf Facebook. Die User im Netz sind außer sich und bezeichnen die Amerikanerin als „Weiße Barbarin“. Tess selbst versteht den Ärger aber überhaupt nicht.

Es sei schließlich das Konzept der Jagd, Tiere zu erschießen. Und tatsächlich dürfen in Afrika vom Aussterben bedrohte Arten erschossen werden. Yvonne Würz von der Tierschutzorganisation PETA Deutschland:

"Zum Teil ist die Trophäenjagd noch erlaubt. Diesen Hobby-Jägern wird hier ermöglicht, dass sie diese grausamen Trophäen auch noch importieren und in den Ursprungsländern dieses Geschäft mit derTierjagd immer mehr anheizen. Es muss aber ein Verbot her. Jede Tierart muss geschützt werden."

Bewerbung von 7-Jährigem

will Feuerwehrmann werden

Marathon-Rekord in Wien

Kipchoge läuft 1:59:40

CEO-Betrugsmails in Tirol

Große Geldbeträge im Visier

Tausche Flasche gegen Ticket!

Rom kämpft gegen Müllproblem

Frau schwer verletzt

Mann legt sie auf Straße ab

Friedensnobelpreis verliehen!

Nicht an Greta Thunberg

Fahndung in Tirol!

Deutscher ins Spital geprügelt

Milch mit Bakterien verseucht

Deutschlandweiter Rückruf