Wir trinken weniger Bier

Pro-Kopf-Konsum stark gesunken

(29.04.2022) So wenig Bier haben die Österreicher noch nie getrunken! Während der Corona-Pandemie ist der Pro-Kopf-Konsum von Bier stark gesunken. Im Wirtschaftsjahr 2019/20 waren es noch circa 107 Liter. Wenn man sich aber den Zeitraum Juli 2020 bis Juni 2021 anschaut, haben wir rund 3,5 Liter weniger Bier getrunken. Somit ist der Konsum auf 103,6 Liter pro Kopf gesunken, wie eine Erhebung der Statistik Austria zeigt.

Woran liegt das?

Man geht davon aus, dass vor allem die Schließung von Bars, Gasthäusern und Restaurants eine große Rolle spielt. Außerdem dürften die ganzen abgesagten Konzerte und Events auch eine Auswirkung auf die Menge des getrunkenen Biers gehabt haben. Es musste ja manchmal sogar Bier weggeschüttet werden.

Weniger Bier, mehr Kartoffeln

Aber nicht alles ist gesunken. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kartoffeln zum Beispiel ist auf 61 Kilo gestiegen und damit auf dem höchsten Wert seit 1995. Es wurden auch mehr Kartoffeln angebaut. 886.000 Tonnen Kartoffeln wurden geerntet, was 18 Prozent mehr sind als im Wirtschaftsjahr 2019/20 ist. Auch die Obstproduktion ist ganz schön nach oben geschossen. Die ist nämlich auf 481.000 Tonnen und damit um 21 Prozent gestiegen. Die einzige Ernte, die geringer ausgefallen ist, war die Ernte von Ölsaaten mit einem Minus von fünf Prozent.

(MR)

Kind stürzt aus 29. Stock

USA: Tragischer Fenstersturz

Dolomiten: Eisplatte löst sich

Sechs Tote, zahlreiche Vermisste

Toter in Tiroler-Bachbett

Passanten finden 46-Jährigen

Hüpfburg-Unfall

Fünf Kinder schwer verletzt

Mordalarm in Vorarlberg

Tatverdächtiger festgenommen

Fehlende Blutkonserven

Regierung ruft zum Blutspenden auf

Treffen: Gas-Notfallversorgung

EU-Sondergipfel gefordert

Verona rationiert Trinkwasser

Dürre in Italien