Wirbel um Anti-Aids-Kampagne

(30.07.2014) Viel nackte Haut und lustvolles Stöhnen! Für Riesenwirbel sorgt eine Anti-Aids-Kampagne in der Schweiz. Auf verschiedenen Plakaten sind hetero-, aber auch homosexuelle Paare nackt zu sehen, die gerade so richtig bei der Sache sind. Geworben wird für Safersex und Schutz vor HIV. Vor allem vielen Eltern geht das zu weit: Das sei keine Aufklärung, sondern Pornografie, so die Kritik. Heimische Experten unterstützen jedoch die Kampagne. Das wichtigste Ziel hätte man auch schon erreicht: Es wird darüber gesprochen.

Isabell Eibl von der Aidshilfe Wien:

“Das Thema HIV wird dadurch einfach ins Bewusstsein gerufen. Pornografie können wir in der Kampagne nicht erkennen. Und es ist ja auch schwierig über HIV zu sprechen, ohne das Thema Sex zu verwenden. Denn die meisten Übertragungen passieren durch Geschlechtsverkehr.“

Hier siehst du die umstrittenen Bilder

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025

Sturz im Supermarkt inszeniert

freche Aktion von Britin

Paparazzi-Hater

Kim K´s Sohn ist aggro!