Wirbel um Polizeieinsatz in Graz

(03.09.2018) Nach dem Mega-Wirbel um einen Polizei-Einsatz in Graz wird jetzt intern ermittelt. In einem Video, das gerade viral geht, sind ja mehrere Beamte zu sehen, die einen Mann zu Boden drücken. Ein Polizist scheint sogar nach dem 38-Jährigen zu treten - bei ihm wurden später Rippenprellungen diagnostiziert. Grund für die Festnahme war der Hund des Mannes, der davor in einer Bar einen anderen Gast gebissen haben soll. Jetzt wird untersucht, ob das Vorgehen des Polizisten gerechtfertigt oder überzogen war, bestätigt Jürgen Haas von der Polizei Steiermark:

"Dieses Video liegt der Landespolizeidirektion Steiermark vor. Es handelt sich dabei um einen Missbrauchsvorwurf. Dieser ist von Amts wegen her zu erheben. Wenn diese Erhebungen abgeschlossen sind, geht ein Bericht an die Staatsanwaltschaft Graz und diese nimmt eine strafrechtliche Beurteilung vor."

Der 38-Jährige hat eine Strafe wegen falscher Hundehaltung bekommen. Der Vierbeiner ist ins Tierheim gebracht worden.

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen