Wirbel um Schwulen-Club

(31.01.2018) Riesenwirbel um eine Wiener Schwulen-Disko. Laut einem Bericht der Tageszeitung "Der Standard" soll es im Club "Why Not" strengere Einlasskontrollen für Asylwerber geben. Der Betreiber des Lokals rechtfertigt dieses Vorgehen damit, dass es wöchentlich zu gewalttätigen Zwischenfällen mit Gruppen junger Ausländer kommt.

Wirbel um Schwulen-Club1

Nach einigen Vorfällen soll nun genauer ausgewählt werden, wer in den Club darf und wer nicht. Eine generelle Vorverurteilung von Asylwerbern darf es jedoch nicht geben, betont der Obmann der Homosexuellen-Initiative Wien Christian Högl:

"Es ist eine Tatsache, dass es mitunter zu Kriminalität gekommen ist, zu Diebstählen in Lokalen oder zu Übergriffen. Es kann aber nicht sein, dass wir grundsätzlich Menschen nur aufgrund ihres Erscheinungsbilds oder eines vermuteten Migrations- oder Religionshintergrunds unter einen Generalverdacht stellen."

Högl setzt vielmehr auf Infoabende in den Lokalen, bei denen die Situation homosexueller Flüchtlinge geschildert und Probleme diskutiert werden können.

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025

Sturz im Supermarkt inszeniert

freche Aktion von Britin

Paparazzi-Hater

Kim K´s Sohn ist aggro!