Sextape: Wirbel um mildes Urteil

(29.10.2013) Private Sexvideos im Internet sind keine große Sache. Ein schwedisches Gerichtsurteil sorgt in ganz Europa für Diskussionen. Ein 17-Jähriger hat einen Pornoclip, der ihn und seine Freundin beim Sex zeigt, ins Netz gestellt. Und zwar ohne Wissen des Mädchens. Die Teenagerin zieht vor Gericht. Die ursprünglichen 15.000 Euro Schmerzensgeld sind von der schwedischen Justiz aber auf 3.000 Euro gesenkt worden. Begründung: Die Gesellschaft sei sexuell freizügiger geworden. Ein Pornotape im Web sei also gar nicht so schlimm. Ein echter Skandal, so Datenschützer Georg Markus Kainz von „quintessenz.at“:

„Gerade wenn eine Unsitte sich immer mehr ausweitet, müsste die Justiz einen Riegel davor schieben. Nur weil es andere auch machen, kann ich das doch nicht verharmlosen. Auch Vergleiche mit freizügigen Popstar-Videos sind ein Witz. Die Promis machen das bewusst aus PR-Gründen. Für eine Privatperson hat das aber das ganze Leben lang Folgen. Denn dieses Video wird nie völlig aus dem Netz verschwinden.“

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück