WM in Saalbach-Hinterglemm

ÖSV: "Riesiger Tag für Skisport"

(04.10.2020) Saalbach-Hinterglemm ist vom 4. bis 23. Februar 2025 zum zweiten Mal nach 1991 Ausrichter der alpinen Ski-Weltmeisterschaften. Dies hat der Vorstand des Ski-Weltverbandes (FIS) gestern Samstag via Videokonferenz entschieden. Die Salzburger, die sich auch schon für die WM 2023 beworben hatten, setzten sich diesmal gegen die Mitbewerber Crans Montana (Schweiz) und Garmisch-Partenkirchen (Deutschland) durch. Zuletzt gab es in Österreich 2013 in Schladming Ski-Weltmeisterschaften. Die nächsten Weltmeisterschaften gehen 2021 in Cortina d'Ampezzo und 2023 in Courchevel-Meribel in Szene. Österreich ist zum insgesamt zehnten Mal Veranstalter einer alpinen WM. Auch Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler von den Grünen schickt Gratulationen Richtung Saalbach-Hinterglemm:

Jetzt geht es mit der Arbeit für die Veranstalter so richtig los. Nach einem ersten "sacken lassen" wird das Konzept noch einmal genauer angepasst werden. "Jetzt können wir wirklich konkret arbeiten. Es geht etwa um das Abwickeln der Fördermaßnahmen, welche alle schon beschlossen sind, oder auch das Bilden der Arbeitskreise im Organisationskomitee", sagte Peter Hartl, Generalsekretär der WM-Bewerbung am Samstagabend.

Die Pinzgauer werden auch regelmäßig Rücksprache mit dem internationalen Skiverband (FIS) halten müssen, der einen genauen Zeitplan für die nächsten viereinhalb Jahre vorsieht. Bei den kommenden Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo 2021 und Courchevel/Méribel 2023 wird zudem eine Saalbacher Delegation vor Ort sein, um sich mit den Veranstaltern auszutauschen und Erfahrungen zu sammeln.

Erfahrung mit Weltmeisterschaften hat man aber beim ÖSV, der eigentliche Veranstalter der WM, genug. Zuletzt gab es etwa 2013 die alpine Ski-WM in Schladming und 2019 die nordische WM in Seefeld. "Wir haben mit dem ÖSV einen guten Partner, der viel Erfahrung hat und mit dem wir eng zusammenarbeiten", sagte Hartl.

Dies unterstrich auch der mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel später am Abend in Hinterglemm eingetroffene ÖSV-Sportdirektor Toni Giger. "Der ÖSV hat Erfahrung beim Veranstalten von Großveranstaltungen und wird mit 100 Prozent Unterstützung da sein." Das falle in Österreich auch leichter, weil hier der Skisport von der Bevölkerung mit Begeisterung getragen werde.

Die WM-Vergabe sei laut Giger "ein riesiger Tag für den österreichischen Skisport und gerade in der jetzigen Situation ein wichtiges Signal." Als Sportdirektor denkt er auch an die Athleten. "Eine Heim-WM ist immer eine Zusatzmotivation, die es im Sport braucht, um im Training und im Wettkampf das letzte aus einem raus zu holen", erklärte Giger.

(APA)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“