WM: Menschenrechtsverletzungen

In Partnerhotels in Katar

(29.07.2022) In einem Untersuchungsbericht über Bedingungen für Arbeitsmigranten aus Afrika und Asien in Hotels im Fußball-WM-Gastgeberland Katar werden gravierende Verstöße angeprangert. Laut dem Internationalen Forum für Arbeitnehmerrechte GLJ-ILRF und der Menschen- und Arbeitsrechtsorganisation Equidem wurden in Befragungen von Arbeitern "erhebliche Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen" dokumentiert.

Der Untersuchungszeitraum lag zwischen Februar 2020 bis Juli dieses Jahres. Betroffen sind nach Angaben von GLJ-ILRF und Equidam 13 von 17 Partner-Hotels des Fußball-Weltverbandes (FIFA). Die FIFA teilte auf Anfrage mit, dass sie den Bericht genau bewerten werde. "Die FIFA akzeptiert keinerlei Missbrauch von Arbeitern durch Firmen, die in die Vorbereitung und Durchführung der WM involviert sind." Hotels würden grundsätzlich die Verträge gekündigt, sollten sie bestimmte Mängel nicht abstellen.

Die WM findet vom 21. November bis 18. Dezember dieses Jahres in Katar statt. Der Gastgeber steht seit der Vergabe Ende 2010 wegen der Menschenrechtslage und der Bedingungen für ausländische Arbeiter in der Kritik. Die Regierung des Emirats verweist immer wieder auf zahlreiche Reformen - insbesondere bei den Arbeitnehmerrechten.

In dem Bericht von GLJ-ILRF und Equidam schildern Arbeitnehmer aus Afrika und Asien Fälle von Ausbeutung, Diskriminierung, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken sowie von sexualisierter Gewalt. Die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes sei hoch. Grundrechte würden verweigert, heißt es in dem Bericht. Wer diese einfordere, müsse mit seiner Abschiebung rechnen.

(APA/CD)

Landtagswahlen in Tirol

Das vorläufige Endergebnis

Baby-News bei den Baldwins

Kind Nummer sieben ist da

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste