Wohin mit den Gänsen?

Bauern sind verärgert

(16.05.2021) Die Gänseplage in Teilen der Stadt Salzburgs beschäftigt nach wie vor Jäger und Landwirte. Hunderte Vögel fressen rund um den Almkanal die Wiesen kahl und verunreinigen die Gegend durch ihren Kot. Die Jägerschaft überlegt daher jetzt die Gänse in die Naturschutzgebiete im Norden umzusiedeln. Doch Bäuerinnen und Bauern der umliegenden Orte fürchten, dass das Problem dadurch zu ihnen getragen wird. Schon jetzt sei die Gänseproblematik in vielen Ortschaften größer, als im Salzburger Stadtgebiet, sagt Landwirt Thomas Zauner aus Lamprechtshausen: "Wir haben 300-400 Gänse auf nur einer Wiese. Diese Flächen sind nicht zu bewirtschaften. Aber wenn unsere Bauern was sagen, dann geschieht nichts."

Landwirte im Norden Salzburgs zeigen sich verärgert: "Der Herr Landesjägermeister kann da leicht reden. Wir haben bei uns ja eh schon so viele Gänse, da fällt es nicht mehr auf", so Zauner. Sollten die hunderten Gänse tatsächlich übersiedelt werden, dann würde das Problem zwar an einem Ort weggenommen, aber woanders viel größer gemacht werden.

(CD)

Freiwillig im Gefängnis

lieber im Knast als bei Ehefrau

Selfies mit Leiche

nach tödlichem Zusammenstoß

Kampf gegen Hass im Netz

Strafen für Soziale Netzwerke

Assistierter Suizid ab 2022

Nur für schwerkranke Menschen

Neuer Stufenplan der Regierung

Lockdown für Ungeimpfte

Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei

Ausreisekontrollen in NÖ

Melk und Scheibbs betroffen!

"Die Ibiza Affäre"

Fall von Strache - verflmt