Wort des Jahres: "Kanzlermenü"

Alle Sieger im Überblick

(07.12.2023) "Kanzlermenü" ist zum Wort des Jahres gekürt worden. Das gab die Gesellschaft für Österreichisches Deutsch in Graz bekannt. "In prägnanter und ironischer Weise fasst dieses Wort den Inhalt einer Aussage des österreichischen Bundeskanzlers Karl Nehammer (ÖVP) zusammen", betonte die Jury. Nehammer hatte sich Ende Juli vor ÖVP-Funktionären in Hallein über Kinderarmut empört und erklärt, ein Hamburger bei McDonald's sei die "billigste warme Mahlzeit in Österreich".

Das "Kanzlermenü" setzte sich dabei aus insgesamt 314 einzelnen Begriffen durch - darunter "Klimakleber", "Bodenfraß", "32-Stunden-Woche", "Verwexcelung", "Gierflation", "Mietpreisbremse", "Blödemie", "Shrinkflation" und "Übergewinn". 6.704 von 19.175 Stimmen entfielen dabei auf das Siegerwort, "Klimakleber" landete auf dem zweiten Platz. Auf den dritten Platz am Stockerl wurde "Bodenfraß" gewählt.

Die heurigen Klimaproteste spiegelt jedoch speziell das Unwort des Jahres wieder: Denn gekürt wurde "Klimaterroristen" mit 4.541 von 17.856 und somit einem Anteil von 25 Prozent aller Stimmen, dahinter "Volkskanzler", dicht gefolgt von "Normaldenkende". "Klimaterroristen" sei der Leitbegriff all jener, "die an der derzeitigen Situation nichts verändern wollen bzw. von ihr profitieren", resümierte die Jury - und eine Abwertung all jener junger Menschen, die sich im Kampf gegen die Klimakrise engagieren würden.

"Brakka" wurde mit 3.896 von 18.218 Stimmen zum Jugendwort des Jahres gewählt. "Das Wort hat seinen Ursprung in einem TikTok-Video und wird seither häufig verwendet, vor allem für Hosen, aber auch einfach als lustiges Füllwort für andere Gegenstände und sogar Menschen", so die Jury. Die zweitmeisten Stimmen erhielt "sideeye" (missbilligender Gesichtsausdruck), die drittmeisten "delulu", eine abgewandelte Schreibform von "delusional". Der Begriff drücke "krampfhaftes Fan-Verhalten" aus, wenn sich eine Person in eine Situation hineinsteigere oder Unrealistisches anstrebe, hieß es.

Metallgewerkschafter Reinhold Binder hat heuer zum Spruch des Jahres beigetragen. "Mit de Einmalzahlungen können's scheißen gehen", sagte er in Richtung Arbeitgeber. Der markige Ausspruch schaffte es auf den ersten Platz mit mehr als 55 Prozent der Stimmen. Mit "Bringen Sie Ihre Blase zum Platzen. Denn wir müssen uns nicht liken, um uns zu mögen" von Alexander Van der Bellen landete erneut wieder ein Bonmot des Bundespräsidenten unter den Top-Sprüchen des Jahres 2023. Auf den dritten Platz wurde die Aussage vom Ersten Vizepräsidenten des EU-Parlaments Othmar Karas (ÖVP) gewählt: "Wir brauchen eine Politisierung der Politik. Mehr Mut, Ehrlichkeit und Verantwortung:".

Mit 18 Prozent der Stimmen hat der niederösterreichische FPÖ-Politiker Gottfried Waldhäusl heuer zum Unspruch des Jahres beigetragen. Der Zweite Präsident des niederösterreichischen Landtages meinte auf die Frage einer jugendlichen Zuwanderin, was Wien ohne die vielen Zuwanderer wäre: "Dann wäre Wien noch Wien". Dahinter landete unter anderem die viel diskutierte Aussage von Bundeskanzler Nehammer "Wisst ihr, was die billigste warme Mahlzeit in Österreich ist? Sie ist net gsund ... Ein Hamburger bei McDonalds".

(apa/mc)

Nato Truppen in Ukraine?

Kritik an Macrons Aussagen

Vater mit Kinder verschwunden!

Fahndung in Wien

Das neue Wohnbaupaket

1. Mrd. Euro und weniger Steuer

Anzeige gegen Rapid!

Homophobe Äußerungen

Tochter (12) verkauft!

Zwangsheirat in Spanien?

Wien: Klimakleber-Alarm!

Misthaufen vor Schönbrunn

Macron will Soldaten schicken

Unterstützung für Ukraine

Kiss Taylor & Marry Katy

Video mit Travis Kelce viral