Wulff vor Gericht

(14.11.2013) In Deutschland beginnt heute unter enormem Medieninteresse der Prozess gegen Christian Wulff. Bei unseren Nachbarn ist es das erste Mal, dass sich ein Ex-Bundespräsident vor Gericht verantworten muss. Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Er soll von einem Filmproduzenten Geschenke angenommen haben.

Das Gericht konzentriert sich auf einen Besuch des Münchner Oktoberfests im Jahr 2008. Es ist der erste Bundespräsident vor einem Richter. Und dieses Bild mache Wulff Angst, sagt sein Anwalt Michael Nagel zur ARD:

„Ja, davor hat er Angst. Das ist aber auch völlig natürlich. Aber er braucht keine Angst davor zu haben, weil er wird auch der erste Bundespräsident sein, der freigesprochen wird.“

Wulff ist ja - auch wegen anderer Vorwürfe - im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten. Der jetzige Prozess soll bis mindestens März dauern.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö