Wulff vor Gericht

(14.11.2013) In Deutschland beginnt heute unter enormem Medieninteresse der Prozess gegen Christian Wulff. Bei unseren Nachbarn ist es das erste Mal, dass sich ein Ex-Bundespräsident vor Gericht verantworten muss. Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Er soll von einem Filmproduzenten Geschenke angenommen haben.

Das Gericht konzentriert sich auf einen Besuch des Münchner Oktoberfests im Jahr 2008. Es ist der erste Bundespräsident vor einem Richter. Und dieses Bild mache Wulff Angst, sagt sein Anwalt Michael Nagel zur ARD:

„Ja, davor hat er Angst. Das ist aber auch völlig natürlich. Aber er braucht keine Angst davor zu haben, weil er wird auch der erste Bundespräsident sein, der freigesprochen wird.“

Wulff ist ja - auch wegen anderer Vorwürfe - im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten. Der jetzige Prozess soll bis mindestens März dauern.

Handels KV steht mit 8,67 %

Kein Streik nötig!

SPÖ: Franz Vranitzky ist tot

+++Achtung+++ Fakenews!

Tempo 30 rettet Leben?

WHO für mehr Sicherheit!

Kinderleichen in Koffern

Verdächtige ausgeliefert

Klima: Urzeit-Viren aufgetaut

Im Labor wieder aktiviert

Viele Babys mit RSV im Spital

Lockdowns und Pandemie schuld?

WM: Mutiger Katar Flitzer

Mario Ferri ist wieder frei!

2-Jährige stürzt aus Fenster

Linz: Freispruch für Mutter