Hype um Kribbel-Videos

(19.09.2016) Hype um Kribbel-Videos im Internet. In den Clips flüstern meist Mädels mit leiser, sanfter und heller Stimme Töne und Geräusche in die Kamera, die ein angenehmes Kribbeln im Nacken verursachen sollen. Manche Vlogger bieten virtuelle Kopfmassagen an oder spielen mit Dingen, die klappern, klirren der klacken. User berichten, dass sie sich nachher wirklich entspannter fühlen. Wissenschaftlich bewiesen ist die Wirkung nicht, aber möglich. Und die Clips integrieren sich besser im Alltag, als aufwendige Entspannungs-Übungen, sagt mir Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:

"Das Beobachten einer langweiligen Tätigkeit beruhigt. Das können Kühe sein, die man beim Fressen beobachtet, oder Karten, die aufgelegt werden. Es ist ähnlich wie beim Rosenkranzbeten. Die Kommentare der User zeigen, dass die Wirkung da ist. Auch langsame, leise, weibliche Stimmen beruhigen."

Öl-Embargo: Spritwucher?

Tanken wieder unleistbar?

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn