Youtuber verklagt sich selbst

Inkasso eingeschaltet

(17.06.2020) Bei Fynn Kliemann klopft das Inkassobüro an der Tür. Das Kuriose: Der Musiker und Youtuber verklagt sich mehr oder weniger selbst.

Via Instagram-Story präsentiert der Deutsche demnach eine Mahnung und gesteht: “Zurück im Kliemannsland und ich gucke mir hier die Post an. Anscheinend habe ich bei mir eine Test-Bestellung im Shop gemacht und die dann nicht bezahlt und Paypal hat die dann ein Inkassounternehmen weitergegeben und anscheinend verklage ich mich jetzt selbst.

Weiter in der Insta-Story verrät Kliemann, dass er aus einem Beitrag von 20 Euro “eine erfolgreiche 57 Euro Strafzahlung” gemacht habe und gibt seinen Fans noch folgenden rhetorischen Tipp mit auf den Weg: Wenn das Leben noch nicht schwer genug ist, dann bezahlt doch einfach eure eigenen Rechnungen nicht. Geil wäre, wenn ich in den Knast gehen würde.”

(jf)

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück