Zahnärztin vor Gericht

Verdacht der Körperverletzung

(05.06.2023) Eine steirische Zahnärztin muss sich seit Montag im Grazer Straflandesgericht wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung und wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs verantworten. Die Frau soll laut Anklage von 2014 bis 2020 bei zumindest 13 Personen nicht unbedingt notwendige Zahnbehandlungen durchgeführt haben. Abgesehen von unnötigen Schmerzen soll für die Patienten ein Schaden von rund 85.000 Euro entstanden sein. Die Angeklagte wies die Vorwürfe zurück.

Staatsanwalt Rudolf Fauler nannte in seiner Anklage auch noch mangelhaft geführte Aufklärungsgespräche und zudem habe die Beschuldigte zum Teil wahrheitswidrig gegenüber ihren Patientinnen und Patienten behauptet, dass bestimmte Behandlungen notwendig seien. Hinzu kämen auch noch falsche Abrechnungen.

Der Verteidiger der Zahnärztin ist überzeugt, dass die Vorwürfe haltlos sind. Er kritisierte das Ermittlungsverfahren: Bei diesen seien massive Verstöße gegen das Objektivitätsgebot passiert. Man habe kein Interesse daran gehabt, entlastende Beweise aufzunehmen. Für das Gutachten seien auch nicht alle Daten einbezogen worden. Insgesamt gehe es um 80 behandelte Zähne, die man sich alle einzeln ansehen werde, kündigte er an. Der Prozess ist daher auch für mehrere Tage anberaumt. Kommende Woche sollen erste Zeugen gehört werden.

Zunächst war aber die Beschuldigte am Wort. Sie bekannte sich nicht schuldig und habe bei den Behandlungen nie den Vorsatz gehabt, jemanden zu schädigen. Anschließend startete Richterin Michaela Lapanje die Befragung über die Behandlungen von jenen Patientinnen und Patienten, die sich dem Verfahren angeschlossen haben. Schon bei der ersten Patientin beschrieb die Medizinerin im Detail, welche Zähne sie wie und weshalb behandelt hat. Ausführlich schilderte sie den Zustand der jeweiligen Zähne, die sie an der Wurzel behandelt oder gezogen hat. "Die Patientin wollte alle ihre Amalgamplomben ausgetauscht haben." Hintergrund seien schwere Migränebeschwerden und die Frau habe sich von Keramikfüllungen Besserung erhofft, erklärte die Angeklagte. "Auf ihren Wunsch hin haben wir uns bei den Terminen nach den Mondphasen und Sternzeichen gerichtet", so die Zahnärztin.

Mehrere Tage wird die Befragung der Beschuldigten wohl in Anspruch nehmen, weshalb die Verhandlung am Dienstag und Mittwoch auch fortgesetzt werden wird. Kommende Woche folgen dann die Befragungen der Patientinnen und Patienten.

(apa/makl)

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen

Immer mehr österreichische Touris

Pfingsten in Lignano

Putin bereit zu Waffenruhe

Das berichtet ein Insider