Zentralmatura sorgt für Ärger

(25.11.2013) Die Zentralmatura sorgt weiterhin für Ärger bei den Schülern! Sie protestieren deshalb heute im 6. Wiener Gemeindebezirk vor dem Bundesrealgymnasium Marchettigasse. So gut die Idee eines einheitlichen Prüfungssystems ist, die Zentralmatura, die jetzt umgesetzt wird, ist eine riesige Ungerechtheit, lautet der Tenor! Die Ergebnisse beim Testlauf waren katastrophal, besonders in Mathematik gab es viele "Nicht genügend". Auch in einer Facebook-Gruppe protestieren über 8.000 Schüler gegen das System. Thomas Gaar, Bundesobmann der Schülerunion, versteht den Ärger der Schüler:

"Wenn man drei Antwortmöglichkeiten richtig und eine falsch hat, zählt das ganze Beispiel als falsch. Das wird nirgendwo so praktiziert! Sogar auf der Uni gibt's Teilpunkte für die Antwort, die man richtig hat. Hier wird hingegen die ganze Antwort als falsch gewertet."

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss