Zika-Virus in Europa

Gefahr für Schwangere

(28.10.2019) Schock-Meldung für alle Schwangeren! Das Zika-Virus, das ja zu schweren Fehlbildungen bei Ungeborenen führen kann, ist offenbar in Europa angekommen. In Südfrankreich sollen sich zwei Menschen durch einen Stich der Asiatischen Tigermücke infiziert haben. Die beiden Patienten haben davor keinerlei Reisen unternommen.

Auch Tropenmediziner Michael Kühnel bestätigt: Es braucht leider keine Fernreisen mehr, um sich mit dem Zika-Virus zu infizieren:
"Schon 27 Grad genügen, damit sich die Asiatische Tigermücke und somit auch das Virus verbreiten können. Also Südfrankreich, Italien und Griechenland sind in diesem Zusammenhang sicher zu nennen."

Im Sommer sind auch schon in Österreich Exemplare der Asiatischen Tigermücke aufgetaucht.

Das Zika-Virus ist nicht nur für Schwangere, sondern auch für Menschen mit schwachem Immunsystem gefährlich. Kühnel:
"Typische Symptome sind die einer Grippe. Also Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen oder auch eine Bindehautentzündung. Wenn jemand allerdings keine Abwehrstoffe hat, kann das Virus auch tödlich sein."

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö