Zoobrand: Mehr als 30 Affen tot

Ermittlungen laufen

(02.01.2020) Große Trauer um die Affen im Krefelder Zoo! Im Affenhaus ist in der Silvesternacht ja ein Brand ausgebrochen – mit schweren Folgen. Mehr als 30 Affen sind tot, darunter auch acht Menschenaffen. Zwei Schimpansen haben überlebt. Menschen aus ganz Deutschland reisen an, um den Tieren zu gedenken und vor Ort Kerzen, Kränze und Zeichnungen niederzulegen. Die Trauernden sind wütend und schreiben etwa: "Für euer Silvester-Vergnügen müssen die Affen sterben!"

Um 12 Uhr will die Polizei neue Details bekanntgeben.

Eine Gruppe hat in der Nacht sogenannte Himmelslaternen hochsteigen lassen, obwohl diese in ganz Deutschland verboten sind. Zeugen sagen, dass sie in der Silvesternacht solche Laternen am Himmel im Umfeld des Zoos gesehen hätten, so die Polizei. Die Ermittler haben außerdem in der Nähe drei der Wunschlaternen am Boden gefunden.

Himmels- oder Wunschlaternen bestehen aus dünnem Seidenpapier und einer Kerze oder einem Behälter mit Brennpaste in der Mitte. Werden sie entzündet, können sie weit durch die Luft schweben und natürlich auch – wie in diesem Fall – großen Schaden anrichten.

Große Betroffenheit

Die Mutter Simone Peters sagt gegenüber NTV: „Ich hab gestern so reagiert, als wären Menschen gestorben. Man kennt die Tiere, es ist einfach eine grausame Vorstellung. Bei meinem Sohn sind keine Tränen geflossen, er hat das auf andere Art wahrgenommen. Er hat ein Bild gemalt und einen Brief geschrieben. Er hat gehört, dass Geld für den Wiederaufbau und die Überlebenden Schimpansen benötigt wird, also hat er sofort etwas geholt.“

(mt/ 02.01.20)

Falscher Physiotherapeut

Polizei Wien sucht Opfer

Reisewarnungen für 37 Länder

Wo Österreich aktuell warnt

Zahlt Trump keine Steuern?

Brisante Unterlagen aufgedeckt

Slowenien warnt ab morgen

Teile Östererreichs betroffen

Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid

Ekel-Alarm bei Gastrofleisch

Jede dritte Probe verseucht

Wien: Registrierung im Lokal

Wie ehrlich sind die Gäste?