Zu betrunken für Uber?

(13.06.2018) Zukünftig könnte es schwieriger werden, betrunken ein Uber zu bekommen! Der Fahrdienstanbieter hat jetzt einen Algorithmus patentieren lassen, der erkennen soll, ob und wie besoffen Passagiere sind. Die künstliche Intelligenz analysiert dafür etwa den Standort, wie das Smartphone gehalten wird, wie schnell und präzise der User tippt oder sich zu Fuß fortbewegt. Fahrer sollen damit schon frühzeitig über den möglichen Zustand ihrer Gäste gewarnt werden.

Zu betrunken für Uber? 1

Damit sollen künftig Übergriffe auf Fahrer oder andere gefährliche Situation während der Fahrt verhindert werden.

Uber-Fahrer Dave Carpenter sagt zum US-Sender abc:
"Wir sind für das Wohl unserer Fahrgäste verantwortlich. Man weiß nie, sind sie betrunken, unter Drogen oder haben sie ein ernstes medizinisches Problem. Es wäre viel sicherer, wenn wir künftig wissen, auf welchen Fahrgast wir uns da einlassen."

Schule: Strafen für Eltern?

Mehr Einsatz für Schüler!

Kinder von Sand verschluckt!

Mädchen (5) tot Bub (7) lebt

Wetter: Skigebiete in Teilbetrieb

Sommerattraktionen öffnen

Billie: kritisiert TikToker

TikToker sind überflüssig

Mutterglück: Kardashian

Kourtney mit Baby Rocky

A$AP bestätigt Rihanna's Album

Neues Album nach 8 Jahren

Leni Klum teilt Geburtstagsgrüße

Kindheitserinnerungen mit Seal

Tauber Welpe erobert Herzen

Lulu ist TikTok-Star