Zugunglück: Zug wohl zu schnell

Menschliches Versagen

(11.05.2022) Nach dem Zugunglück am Montag in Münchendorf in Niederösterreich laufen die Ermittlungen noch immer auf Hochtouren. Erste Ergebnisse der Ermittlungen sollen aber darauf hindeuten, dass menschliches Versagen zu de Unglück geführt hat.

Laut der stellvertretenden Generaldirektorin der Raaber-Bahn Hana Dellemann kann ein technisches Gebrechen ausgeschlossen werden.

Jetzt berichtet die "kronen" Zeitung, dass der Zug wohl viel zu schnell unterwegs gewesen ist und dann an einer Weiche aus den Gleisen gesprungen ist. Noch nicht klar ist aber, ob das an der zu hohen Geschwindigkeit, oder an einer falsch gestellten Weiche gelegen hat.

Bei dem Unglück war ja ein Mensch ums Leben gekommen, 13 weitere Menschen sind teils schwer verletzt worden.

(FJ)

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen