Zunge und 4 Zähne verloren!

Insektenstich mit Folgen

(21.07.2023) Ein Stich einer Hornisse hat fatale Folgen für eine Kärntnerin gehabt. Das Insekt hat die Frau an der rechten Hand gestochen, als sie gerade im Garten ist. Wenige Sekunden später, nachdem sie im Bad den Stich gekühlt hat, ist die Dame kollabiert und mit dem Gesicht auf eine Metallschiene am Übergang zwischen Bad und Vorzimmer geknallt. Dabei hat sie sich vier Zähne ausgeschlagen und ihre Zunge abgebissen. Ihre Unfallversicherung weigert sich zuerst die Kosten zu übernehmen, da es sich um das Resultat einer allergischen Reaktion handelt.

Probleme mit der Versicherung

Auf die Kärntnerin kommen einige Kosten zu. Die Folgen des Unfalls sind dramatisch. Man hat ihre Zunge wieder annähen müssen und vier Stiftzähne werden gebraucht. Dazu kommt noch ein Wiederaufbau der Kieferknochen. Zusätzlich macht die Versicherung jetzt auch noch Probleme. Argumentiert wird, dass ein Hornissenstich als Unfall gezählt werden kann, die darauffolgende allergische Reaktion aber nicht. Die Österreicherin hat sich jetzt eine Anwältin zur Hilfe gezogen und 4.000 Euro ausbezahlt bekommen können. Der Versicherungsvertrag der Frau wurde nicht verständlich genug formuliert, weshalb jetzt doch finanzielle Beisteuerung von der Versicherung kommt. Ein Gutachten aufgrund des Taubheitsgefühl in der Zunge ist derzeit noch im Gange.

(JH)

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen

Immer mehr österreichische Touris

Pfingsten in Lignano

Putin bereit zu Waffenruhe

Das berichtet ein Insider

Lieferkettengesetz abgesegnet

Grünes Licht von EU-Staaten

UK: Wirbel um Anti-Raucher-Gesetz

Abstimmung nicht am Plan

Google-KI erkennt Witze nicht

Problem mit Satire-Webseiten