Zweiter Lockdown in Israel

erneut Quarantäne

(18.09.2020) Der Albtraum für viele: In Israel kommt ein zweiter Lockdown! Die israelische Regierung will somit eine weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern. Heute Nachmittag geht es los: Die Bewohner müssen sich wieder an starke Einschränkungen gewöhnen. Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen und Geschäftsschließungen sollen mindestens drei Wochen gelten.

Die steigenden Zahlen sorgen weltweit für Probleme. Viele Länder haben bereits mit lokalen Maßnahmen auf wieder gestiegene Corona-Zahlen reagiert. Israel ergreift nun aber landesweite Maßnahmen und ist damit weltweit ein Vorreiter.

Dieses Vorgehen bleibt nich unkommentiert: Die Opposition kritisiert den Corona-Kurs der Regierung und den zweiten Lockdown scharf. Die Krise hat der Wirtschaft des Landes bereits schwer zugesetzt. Israels Regierung hat ja wie die meisten Länder im Frühjahr einen Lockdown verhängt, um die Pandemie einzudämmen.

Das Leben wird wieder heruntergefahren: Während des zweiten Lockdowns sollen Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben. Auch Hotels, Einkaufszentren sowie Freizeitstätten und Strände müssen schließen. Restaurants dürfen nur noch außer Haus verkaufen. Lebensmitteleinkäufe und Arztbesuche sind aber weiterhin erlaubt. Die Menschen dürfen sich aber nur noch in Ausnahmefällen weiter als 1.000 Meter von ihrem Zuhause entfernen.

Präsident Reuven Rivlin bittet die Bewohner um Hilfe: "Dies ist eine zweite Chance, und wir müssen sie nutzen, weil wir, so fürchte ich, keine dritte bekommen werden." Den bisherige Höchststand an täglichen Neuinfektionen hat es am Dienstag gegeben. Richtig heftig: 5.523 Infektionen innerhalb von nur 24h!

(mt/apa)

Brand im Landesklinikum Mödling

Auslöser war Zigarette

Kampf um ein Ferkel-Leben!

Italien: Petition für Schwein

Oma stürzt mit Enkeln ab

Tuk-Tuk fahrt in Steiermark

Halifax in Flammen

16.000 auf der Flucht

Urlaub: Hund wochenlang allein

Unversorgt in Zimmer gesperrt

Canale Grande in Grün

Flüssigkeit ungefährlich

Angriff auf Moskau

Massive Attacke auf Kiew

Tirol: Vater tötet Sohn?

U-Haft weiter verlängert