Corona: Fernbeziehungen leiden

"Love Is Not Tourism"

(18.08.2020) Viele Paare können sich seit Monaten nicht treffen! Die Coronakrise und die damit verbundenen Reisebeschränkungen stellen Fernbeziehungen auf eine harte Probe – und eine Lösung ist derzeit nicht in Sicht.

Genau auf dieses Problem macht jetzt die Kampagne „Love is Not Tourism“ aufmerksam. Denn einige Staaten gestatten zwar die Einreise von einem Ehepartner, Lebenspartner ohne rechtlichen Status sind aber ausgenommen. Und das bedeutet für viele Liebende Folter.

Paarpsychologin Caroline Erb von parship.at:
"Gott sei Dank haben wir ja mittlerweile die Möglichkeit der Videotelefonie, des Chattens und des Skypens. Wichtig wäre, dass man sich gegenseitig motiviert und gemeinsam Pläne schmiedet. Man könnte sich auch überlegen, ob es vielleicht ein Land gibt, in dem es möglich wäre, sich zu treffen - also quasi auf "neutralem Boden", wo die Einreise aus beiden Ländern einfacher ist."

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer