Corona: Fernbeziehungen leiden

"Love Is Not Tourism"

(18.08.2020) Viele Paare können sich seit Monaten nicht treffen! Die Coronakrise und die damit verbundenen Reisebeschränkungen stellen Fernbeziehungen auf eine harte Probe – und eine Lösung ist derzeit nicht in Sicht.

Genau auf dieses Problem macht jetzt die Kampagne „Love is Not Tourism“ aufmerksam. Denn einige Staaten gestatten zwar die Einreise von einem Ehepartner, Lebenspartner ohne rechtlichen Status sind aber ausgenommen. Und das bedeutet für viele Liebende Folter.

Paarpsychologin Caroline Erb von parship.at:
"Gott sei Dank haben wir ja mittlerweile die Möglichkeit der Videotelefonie, des Chattens und des Skypens. Wichtig wäre, dass man sich gegenseitig motiviert und gemeinsam Pläne schmiedet. Man könnte sich auch überlegen, ob es vielleicht ein Land gibt, in dem es möglich wäre, sich zu treffen - also quasi auf "neutralem Boden", wo die Einreise aus beiden Ländern einfacher ist."

Frau bestellt im Sex-Shop

und muss dann zur Polizei

Regeirungs-PK: "Impfturbo" und

gleichzeitige Öffnungsschritte

Bewaffneter in Paketzentrum

Acht Tote

Tests auch für ELGA-Abmelder

ab Montag

Mann kackt vor Polizeistation

aus Frust

Ehekrise bei Justin Bieber?

Anfangszeit war hart

Hai jagt Krokodil!

Seltene Videoaufnahme!

Strafen: Lockdown-Shopping!

Nicht erlaubt!