Darf Lehrerin Bikini-Fotos posten?

(05.09.2017) Darf eine Lehrerin auf Instagram Bikini-Fotos von sich posten? Mit ihren freizügigen Bildern sorgt eine junge Schweizer Pädagogin für Mega-Diskussionen. Die 24-jährige Lehrerin hat auf Instagram mehr als 60.000 Follower. Und denen zeigt sie viel Haut. Auf den Fotos posiert sie nicht nur im Mini-Rock, sondern auch im Bikini. Für viele Eltern ein Skandal, auch der zuständige Lehrerverband verurteilt die Fotos.

Doch die Lehrerin möchte damit ein Zeichen gegen “Bodyshaming“ setzen. Viele Mädchen lassen sich von bearbeiteten Fotos von superschlanken Topmodels verunsichern. Die Lehrerin will Schülerinnen mit ihren Bildern Mut machen.

Und aus Österreich bekommt sie Rückendeckung. Kärntens Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger:
“Ich finde die Bikini-Fotos nicht schlimm. Was sollen denn Sportlehrer beim Schwimmunterricht tragen? Dort zeigt man sich den Schülern ja auch in Badekleidung. Wenn sie diese Bilder wirklich im Kampf gegen Bodyshaming postet, dann finde ich diese Aktion toll. Und ich bin sicher, dass die meisten Schüler weit schlimmere Inhalte im Netz sehen.“

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation

Drama um 11-Jährige

Seit Samstag verschwunden!