Darf Lehrerin Bikini-Fotos posten?

(05.09.2017) Darf eine Lehrerin auf Instagram Bikini-Fotos von sich posten? Mit ihren freizügigen Bildern sorgt eine junge Schweizer Pädagogin für Mega-Diskussionen. Die 24-jährige Lehrerin hat auf Instagram mehr als 60.000 Follower. Und denen zeigt sie viel Haut. Auf den Fotos posiert sie nicht nur im Mini-Rock, sondern auch im Bikini. Für viele Eltern ein Skandal, auch der zuständige Lehrerverband verurteilt die Fotos.

Doch die Lehrerin möchte damit ein Zeichen gegen “Bodyshaming“ setzen. Viele Mädchen lassen sich von bearbeiteten Fotos von superschlanken Topmodels verunsichern. Die Lehrerin will Schülerinnen mit ihren Bildern Mut machen.

Und aus Österreich bekommt sie Rückendeckung. Kärntens Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger:
“Ich finde die Bikini-Fotos nicht schlimm. Was sollen denn Sportlehrer beim Schwimmunterricht tragen? Dort zeigt man sich den Schülern ja auch in Badekleidung. Wenn sie diese Bilder wirklich im Kampf gegen Bodyshaming postet, dann finde ich diese Aktion toll. Und ich bin sicher, dass die meisten Schüler weit schlimmere Inhalte im Netz sehen.“

So viel Schnee in Dornbirn

"Bitte bleibt daheim!"

Wien: Impfanmeldung startet

Jeder kann sich registrieren

73-Jähriger ersticht Ehefrau

Mordalarm in Oberösterreich

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer