Deal: Gefälschte Impfpässe

Baseballschläger gezückt

(30.11.2021) Ein kurios geplatzter Deal ist gestern (nicht) über die Bühne gegangen. Sechs gefälschte Impfpässe um 1.000 Euro hat ein 44-Jähriger in Wien nach eigenen Angaben von einem 26-Jährigen gekauft. Weil dieser für die Herausgabe von QR-Codes erneut Geld verlangt habe, kam es zum Streit. Die Auseinandersetzung endete in der Polizeiinspektion Sedlitzkygasse: "Sichtlich aufgebracht" betrat der 26-Jährige diese am Montag und bat um Hilfe, berichtete die Polizei. Ein Mann sei hinter ihm her und wolle ihn mit einem Baseballschläger erschlagen, sagte er.

Das "Opfer" folgte dem mutmaßlichen Fälscher in die Polizeistation

Kurze Zeit später kam der Verfolger ebenfalls in die Sicherheitsschleuse der Inspektion. Die Männer wurden getrennt befragt. Der 44-Jährige wollte demnach vom Jüngeren sein Geld zurück, eine Bedrohung bestritt er. In einem nahe gelegenen Mistkübel wurde allerdings ein schwarzer Rucksack mit einem Baseballschläger sichergestellt. Weiters hatte der Mann einen gefälschten Impfpass bei sich.

BB

Der nicht existente Baseballschläger

Der 44-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Der 26-Jährige bestritt, etwas mit gefälschten Impfpässen zu tun zu haben. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

(fd/apa)

Zündet Lotterie den Impfturbo?

Lob & Kritik von Experten

AUS-Visum: Novak Djokovic

Gericht:Anti-Impf-Einstellung

Ex-Bk Kurz ähnelt Delfin

ominöse Studien

Öko-soziale Steuerreform

Alle Details

Wutanfall auf Sendung

„Ihr verdammten Impfgegner“

Moskau mit Marinemanöver

Weiter Säbelrasseln

Missbrauchsgutachten

Ex-Papst Ratzinger im Visier

Inflation auf Rekordhoch

Höchster Wert seit 10 Jahren