Rache-Pornos: Österreich betroffen

(08.10.2013)

Auch in Österreich kennt man das Problem der Rachepornos. Ein neues Gesetz in Kalifornien sieht ja hohe Geld- und sogar Gefängnisstrafen vor, wenn Sexvideos von Ex-Partnern aus Rache ins Internet gestellt werden. Auch in Österreich kommt es zu derartigen Rachezügen. Ein neues Gesetz sei aber nicht notwendig, sagt Bernhard Jungwirth von der Initiative saferinternet.at:

"Ich finde, es ist jetzt nicht unbedingt notwendig, über Verschärfung von Strafausmaß etc. nachzudenken, denn diese Handlungen sind natürlich auch jetzt schon illegal und verboten. Es sollte vielmehr bei der Aufklärung und Prävention der Hebel angesetzt werden."

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö